STM Montage GmbH Cossener Straße 2 09328 Lunzenau
mehr Informationen zur EFRE-Förderung

Unsere vertikalen Windkraft­anlagen

Vorteile

vertikale Windkraftanlagen

In Zeiten steigender Energiepreise und wachsendem Umweltbewusstsein gewinnen regenerative Energiequellen, wie Windkraft zunehmend an Bedeutung. Auch der rasante Vormarsch der Elektromobilität in Verbindung mit einer umweltfreundlichen und autarken Energieversorgung gibt dieser Entwicklung weiteren Vortrieb.

Aus diesem Grund beschäftigen sich unsere Konstrukteure und Ingenieure seit einigen Jahren mit der Entwicklung und Herstellung von Mittelwindkraftanlagen (30-100 kW) für den Einsatz in Gewerbebetrieben.

Unsere Windkraftanlagen mit vertikal angeordneten Rotorblättern funktionieren nach dem bereits seit 1927 bekannten Wirkprinzip des Darrieus-Rotors. Als Tragwerk kommen effiziente Gittertürme aus Stahl zur Ausführung. Besonderes Know-how steckt dabei in dem neu entwickelten Entkoppler. Der Entkoppler dient dazu, dynamische Kräfte, die vom Rotor auf den Gitterturm wirken, zu minimieren.

Leistungs­klasse 1 Bis 5 kW Mikrowind­kraftanlagen
  • Wohngebäude
  • Gekoppelt ans Stromnetz oder batteriegestütztes Inselsystem
Leistungs­klasse 2 5 – 30 kW Miniwind­kraftanlagen
  • Gewerbebetrieb und Landwirtschaft
  • Netzkopplung zur Überschusseinspeisung
Leistungs­klasse 3 30 – 100 kW Mittelwind­kraftanlagen
  • Gewerbebetrieb und Landwirtschaft
  • Netzkopplung zur Überschusseinspeisung

Im Rahmen eines Forschungs- und Entwicklungsprojektes wurde von uns eine Vertikalachs-Windturbine mit einer Nennleistung von 50 kW entwickelt und erfolgreich getestet.

Die wesentlichen Vorteile unserer Windkraftanlagen sind die Windrichtungsunabhängigkeit, geringer Schattenwurf (Schlagschatten) und eine minimale Geräuschemission. Deshalb sind unsere Anlagen für den Einsatz in besiedelten Gebieten geeignet und werden hier von den Genehmigungsbehörden (Bauamt) bevorzugt.

Seit 2016 sind zwei komplette Anlagen mit einer Gesamtleistung von 100 kW in einem Gewerbegebiet nördlich von Leipzig in Betrieb.

Prinzipieller Aufbau der Windkraftanlagen

Zeichnung vom prinzipiellen Aufbau einer Windkraftanlage

GFK-Flügel mit Tragarmen und Generator

konischer Fachwerkturm mit drei Gurten

Blockfundament mit Einbauteil für Stützen

Generator

Als Generator wird ein Asynchronmotor mit einer Leistung von 50 kW über einen Stromzwischenkreis­umrichter betrieben. Diese Betriebsweise garantiert eine bestmögliche Ausnutzung der Windenergie und einen Einsatz im Netzbetrieb als auch alternativ im Inselbetrieb.

Generator asynchron
Nennleistung 50 kW
Nennspannung 400 V
Netzfrequenz 50 Hz

Rotor

Rotor einer Windkraftanlage

Der Rotor besteht aus drei Rotorblättern, die ein Optimum an Leistung erzeugen.

Rotor vertikal rechtsdrehend
Blattzahl 3
Material GFK und Stahl

Bremssystem

Die Anlage verfügt über eine leistungsfähige Scheibenbremse, die auf entsprechenden Befehl ein sicheres Abbremsen bewirkt.

Tragkonstruktion

Tragkonstruktion Gittermast, Stahl
Nabenhöhe max. 40 m (variabel)

Die Tragkonstruktion, bestehend aus drei oder vier Hauptbaugruppen wird als Gittermast mit einer Höhe bis 35 m ausgeführt. Die gesamte Stahlkonstruktion ist geerdet.

Die Montage der Hauptbaugruppen erfolgt vor Ort. Im Innenteil des Mastes befindet sich eine Leiter, die einen Aufstieg bis zur oberen Montageplattform gestattet. Entsprechend den Sicherheitsvorschriften sind zwei Ruhepodeste vorhanden.

Technische Daten

Betriebsgeschwindigkeiten

Nenngeschwindigkeit 15 m/s
Abschaltgeschwindigkeit 20 m/s
Nenndrehzahl 50 U/min
Abschaltdrehzahl 70 U/min
Umrichter Stromzwischen­kreisumrichter
Netzspannung 230/400 V